das Fahrrad macht Kinder im Alltag mobil, sie können selbstständig zur Schule, zu Freunden oder zum Sport fahren. Es tut ihnen gut sich an der frischen Luft sich zu bewegen und den eigenen Radius nach und nach zu erweitern. Den Eltern ist es wichtig, dass die Kinder ein sicheres Fahrrad haben, mit Helm fahren und die Verkehrsregeln beachten. Diese lernen sie meistens in einem theoretischen und praktischen Unterricht in Zusammenarbeit von Schule und Polizei. Nach erfolgreicher Fahrradprüfung dürfen die Kinder auch auf der Straße fahren und kennen die Regeln und Gefahren.

Einige Familien nutzen Rad auch für längere Touren und fahren damit sogar in den Urlaub. Es gibt viele tolle Strecken die auch mit Kindern gut zu bewältigen sind, z.b. entlang von Flüssen oder auch im Gebirge. Natürlich sollte man das Alter und die Kräfte der Kinder berücksichtigen und die Tagesetappen danach planen. Außer einem kleinen Rucksack sollten Kinder kein schweres Gepäck befördern müssen, sonst ermüden sie zu schnell. Die Pausen sollten auch nach der Kondition der Kinder geplant werden. Auf ausreichend Getränke sollte man auf jeden Fall wert legen. Mit einigen interessanten Zwischenzielen kann man die Motivation auch für längere Strecken wecken.

IMG_3228Wem die regulären Radwege zu wenig Herausforderung bieten, sucht sich Wege, Pisten und Schanzen rechts und links der regulären Radwege. Diese Wege sind dann meist auch nicht mehr mit normalen Rädern sicher zu bewältigen, sondern benötigen spezielle Durtbikes oder vollgefederte Mountainbikes. Wenn man sich an Schanzen mit Sprüngen wagt, sollte zudem weitere Protektoren tragen und einen speziellen Helm mit Mund- und Kinnschutz. Kinder sind neugierig und testen gerne ihre Grenzen, so auch auf dem Rad. Ihnen alles zu verbieten führt nur zu heimlichen Mutproben. Besser ist ein gemeinsames abwägen von Risiko und Herausforderung.

Da Kinder schnell wachsen, brauchen sie auch regelmäßig ein größeres Rad. Schon die Zwei- bis Dreijährigen können sehr schnell sich auf einem Laufrad fortbewegen und Gleichgewicht üben. dadurch sind die Stützräder an den größeren Rädchen meist überflüssig. Mit ca. vier Jahren fangen wechseln viele Kinder auf ein normales Fahrrad mit Pedalen und mit zunehmendem Alter schaffen sie auch immer weitere Strecken.

Für Kinder, die richtige Touren z.B. im Gebirge fahren gibt es auch die entsprechende Ausrüstung: spezielle Fahrradhosen und Bikeshirts, Fahrradbrillen und Fahrradhandschuhe. Für die Pausen sollte man immer ausreichend zu trinken einpacken und ein gutes Vesper, damit die Kinder wieder Energie für die weitere Strecke tanken können. Außerdem sollte man was zum drüberziehen, eine leichte Regenjacke und eine wärmere Schicht nicht vergessen, da in den Pausen oder bei der Abfahrt vom Berg die Kinder sonst auskühlen können.

Viele nützliche Tipps rund um das Thema Biken mit Kindern finden Sie unter

http://www.adfc.de/verkehr–recht/familie–kinder/uebersicht-familie–kinder
http://www.bike-magazin.de/mtb_news/szene_news/eltern-aufgepasst-bike-sucht-die-coolsten-kinder-bikes/a22105.html
http://www.zwerg-am-berg.de/category/mountainbiken-mit-kind/
http://www.mountainbike-magazin.de/know-how/5-tipps-fuer-die-mtb-tour-mit-kindern.642892.2.htm#1